Deutsch English

Elektronik zum Messen und Steuern



ThermoMonitor®
BPW

ThermoMonitor® (vormals ThermoLog Basic)

Temperaturmessung für thermoisolierte Kippmulden


Der ThermoMonitor® ist eine kostengünstige Lösung zur ab 1.1.2015 geforderten Temperaturüberwachung an thermoisolierten Transportmulden. Das System eignet sich zur Neuausrüstung und Nachrüstung von Fahrzeugen.

Mit seinem 2-zeiligen Display erfüllt der ThermoMonitor® die Anforderungen für Neu- und Bestandsfahrzeuge bis Ende 2015. Die Temperaturen an 4 oder 5 Messpunkten werden permanent gemessen und zyklisch angezeigt und können zu jedem Zeitpunkt abgelesen und protokolliert werden. Der Mittelwert der Messpunkte und die seit der Beladung des Fahrzeugs vergangene Zeit wird permanent angezeigt.

über eine offene serielle Schnittstelle ist eine Datenübertragung zu beliebigen intelligenten Systemen (z.B. bestehende Telematiksysteme) möglich. Damit werden die Anforderungen des BMVBS auch über den 1.1.2016 hinaus erfüllt. Die integrierte Programmierschnittstelle erlaubt eine Neuprogrammierung am Fahrzeug, um ggf. Änderungen der Messvorschriften zu berücksichtigen. Weiterhin kann über die offene serielle Schnittstelle das KFZ-Kennzeichen eingegeben sowie die Anzahl der Sensoren (4 oder 5) eingestellt werden.

Dieses Messsystem ist unter dem Produktnamen
ThermoMonitor®

exclusiv zu beziehen über unseren Vertriebspartner
BPW Bergische Achsen Kommanditgesellschaft


back to top



Drehmomentmodul

Drehmomentsteuerung digital DMMD


ab € 85,- zuzgl. MwSt. und Versand

inkl. Software nach Wahl und Eingangs bzw. Ausgangskabel mit offenen Enden


Das Drehmoment-Modul ist für folgende Motor-Steuerungen erhältlich:


  • ALLTRAX® Motorsteuerungen SPM und AXE Serie kombiniert mit Potentiometer- oder Hallsensor-Gasgriff
  • z.B. in:- Quantya® Modelle FMX, Track, Strada und Squter P1
    - Zero® Modelle X, MX, S, DS, XU
    - vRone® Modell E-SCOOTER
  • OSET Motor-Steuerungen kombiniert mit Hallsensor-Gasgriff
  • z.B. in:- alle OSET® Modelle
  • für weitere Motor-Steuerungen auf Anfrage
  •           - Potentiometer- oder Hallsensor-Gasgriff
    - prinzipiell alle Adaptionen möglich

Elektrofahrzeuge mit Drehzahlsteuerung

Das Fahren mit einem Drehzahl-Steuergerät, z.B. wie in der OSET16 unterscheidet sich beim "Gas geben" von traditionellen Verbrennungsmaschinen. Hiermit erhält man beim "Gas geben" und selbst bei sehr kleinen Gasbewegungen nahezu das maximale Drehmoment, da das Steuergerät versucht die mit einer kleinen Gasbewegung neu eingestellte Drehzahlvorgabe möglichst schnell zu erreichen. Eine manuelle Dosierbarkeit für das Drehmoment zwischen 0% und 100% ist zwar möglich, allerdings ist dieser Dosierbereich-Bereich sehr klein (kleiner als 20% des maximalen Gasdrehwinkels)

Daraus ergibt sich auch das nächste Problem beim Fahren in mittleren Geschwindigkeitsbereichen. Hierbei muss man mit dem Gasgriff exakt die Stellung finden, die der aktuellen Drehzahl bzw. Geschwindigkeit entspricht. Erst eine weitere Verstellung des Gasgriffs über diesen Punkt hinaus liefert ein Drehmoment zur Beschleunigung, allerdings mit dem bereits in Abschnitt zuvor erwähnten kleinen Dosierbereich und maximalen Drehmomentwerten. Diese Charakteristik kann man vergleichen mit einem Freilauf im Antriebstrang.

Die Gasannahme erfolgt sehr ruppig und das Motordrehmoment ist nahezu unkontrollierbar

Abhilfe für dieses Problem:

Mit einer Zusatzelektronik zur Drehzahlsteuerung kann die Charakteristik dieses Antriebssystems optimiert werden. Für eine optimale Funktion des Moduls ist eine passende Kennlinie im Steuergerät notwendig.

1. Möglichkeit: DMMD mit Steuerungs-Software

Eine Möglichkeit besteht in einer zusätzlichen Steuerung, die das Gassignal entsprechend modifiziert um so die ungewollten dynamischen Effekte in diesem System mehr oder weniger gut zu kompensieren. Da es sich bei dieser Art Zusatzelektronik um eine Steuerung, d.h. offener Regelkreis ohne Sensoren handelt, ist notwendig die Kompensation dieser dynamischen Effekte durch eine komplexe Funktion mit mehreren Einstell-Parametern anzunähern. Dies bedeutet entsprechenden Aufwand bei der Optimierung der Einstellungsparameter auf die Systemgegebenheiten sowie deren Anpassung bei sich ändernden Fahrzeugeigenschaften, z.B. der Übersetzung. Dies ist von Ablauf und Aufwand vergleichbar mit einer Fahrwerksabstimmung, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

2. Möglichkeit: DMMD mit Regelungs-Software

Die zweite Möglichkeit besteht darin durch ein oder mehrere zusätzliche Sensoren einen geschlossenen Regelkreis zu realisieren der die oben genannten Effekte vollständig zu kompensieren. Diese Regelung ist dann unabhängig von den Fahrzeugeigenschaften.

Der Unterschied der beiden Varianten besteht darin, dass die Steuerung Zusatzaufwand bei der Einstellung benötigt und die Regelung Zusatzaufwand bei den Komponenten.

Über eine interne Schnittstelle kann die Software komplett getauscht und alle Parameter modifiziert werden. Hierzu muss das Modul an picoamps versendet werden.


Wegen der Steckverbinder am Modul ist ein einfacher Einbau des DMMD in alle bestehenden Systeme möglich. Weiterführende Informationen sowie eine detaillierte Einbauanleitung finden Sie in unserem Download-Bereich.

Passende Kennlinien für ALLTRAX AXE Steuergeräte finden Sie unter Software in unserem Download-Bereich.

Hinweis: Die Anschlüsse des Drehmomentmoduls können mit Adapterkabeln für alle Motorsteuerungen angepasst werden. Für ALLTRAX- und OSET-Steuergeräte sind Standardkabelsätze erhältlich.

Hinweis: Eine allgemeine Freigabe für den öffentlichen Strassenverkehr besteht nicht.

back to top




Alle Angaben zu Preisen und Spezifikationen sind ohne Gewähr.
Preise sind Nettopreise zuzgl. MwSt und Versandkosten.
Einzelheiten entnehmen Sie unserer Preisliste.
Preisliste für Wiederverkäufer auf Anfrage.
Bei Bestellung akzeptieren Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen

 
 
Layout: hellundanders.de | Kontakt | Impressum